Anti-Rassismus-Projekt

  1. Anti-Rassimus Jugendgipfel 2017 in Imst „JedeR anders, alle gleich – NO hate against human-beings“

AUSZUG AUS DEM BERICHT DES ORGANISATIONSTEAMS:

Der 1. Anti-Rassismus Jugendgipfel in Imst war eine lebendige und vielfältige Veranstaltung mit Beteiligten aus ganz unterschiedlichen Bereichen. Sowohl Organisationen als auch engagierte Ehrenamtliche leisteten Wesentliches zum Gelingen dieses Gipfels.

In 17 unterschiedlichen Bildungseinheiten und Kreativworkshops konnten sich die Schüler_innen der drei Imster Mittelschulen auf konstruktive Art und Weise mit der Wirkung unterschiedlicher Weltbilder auseinandersetzen.

Getreu dem Motto „JedeR anders, alle gleich – NO hate against human-beings“ war die zweitägige Veranstaltung geprägt von einem guten, respektvollem Miteinander und vielen helfenden Händen.

Besonders dem großen Interesse und der Unterstützung seitens der beteiligten Schulen möge an dieser Stelle Anerkennung gezollt werden! Sowohl PSI Thomas Eiterer, als auch die Direktor_innen, Lehrpersonen und Schulsozialarbeiter_innen der Neuen Mittelschulen Imst ermöglichten durch ihren Einsatz das Gelingen dieser Veranstaltung.

So konnten 117 Schüler_innen der vierten Klassen der Einladung zum 1. Anti-Rassismus – Jugendgipfel folgen und sich im gegenseitigen Austausch und gemeinsamen Tun den Themen Anti-Rassismus, Diversität, Diskriminierung und Zivilcourage widmen. Dabei standen Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung im Mittelpunkt.

Allen Mitwirkenden sei hiermit ein herzliches Dankeschön ausgesprochen!

Auf dass dieses besondere Imster Projekt reiche Früchte tragen wird!

 

ARBÖ Sicherheitstag an der NMS Imst Oberstadt

In der ersten Schulwoche fand an unserer Schule ein Tag der Verkehrssicherheit für die Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen statt. Der Tag wurde vom ARBÖ organisiert. In praxisorientierten Einheiten und in einen theoretischen Teil haben die Kinder viel über das Verhalten im Straßenverkehr erfahren. Vor allem das Fahren mit dem Bus, das Aus- und Einsteigen und das Verhalten an der Haltestelle wurden geübt. Insgesamt war es ein in Inhalt und Präsentation sehr gelungenes Projekt.

Martina Frischmann